Aktuelles!

Neue Wärmepumpentechnik in Stetten:

In unserem neu errichteten Betriebsgebäude in der Bahnhofstraße 24 in Stetten kommt eine Wärmepumpe von IDM mit Erdwärmekollektor zum Einsatz.

Kollektorfläche: ca. 800m2
Tiefe:1,60 - 1,80 m

Vorbereitung der Grundstücksfläche

Verlegung der Erdwärmeleitung

Isolierung der Erdwärmeleitungen an zentralem Punkt; längswasserdicht

Aushub für Erdwärmeleitung

Anschlussschacht Erdwärmeleitung


Die echte Alternative:

DSL über Satellit

Up- und Download über Satellit, kein Telefonanschluß notwendig!

Weitere Informationen bei uns in der Haustechnikzentrale


Ihr Haustechnikfachbetrieb informiert:

Ausstellungstechnik zum Anschauen und Anfassen:

Auf unserem Ausstellungsdach befindet sich eine voll funktionsfähige PV-Anlage, eine therm. Solaranlage mit Flachkollektoren und Hochleistungs- Vakuumkollektoren im HeatPipe-Prinzip

Das Innenleben:
oben:Funktionskontrollgeräte der Solaranlagen mit Speicher und Musterheizkörper
unten:Wechselrichter, voll elektronischer Durchlauferhitzer, Badhandtuchtrockner


Heizungssanierung - mit dem Altbau auf Niedrigeinergiehausniveau

Eine Investition, die sich lohnt:

  • Wärmepumpen und Dämmung des Gebäudes sind ideale Partner, wenn es um Gebäudesanierung geht
  • Die Heizkosten werden im betrachteten typischen Einfamilienhaus der 70er Jahre um ca. 75 % gesenkt
  • Für die Maßnahmen stellt der Bund mit dem KfW-CO2- Gebäudesanierungsprogramm zinsgünstige Darlehen bereit.

Funktionsschema der Wärempumpe

3/4Umweltwärme + 1/4 Endenergie Strom = 4/4 Nutzwärme

75% der zum Heizen erforderlichen Energie bezieht die Wärmepumpe kostenlos von der Sonne !
(in Form von gespeicherter Energie in Erde, Wasser oder Luft)

zur Großansicht bitte anklicken

Die Wärmequellen:

Wasser/Wasser- Wärmepumpe

Ludt/Wasser- Wärmepumpe

Sole/Wasser-Wärmepumpen mit Erdsonden

Sole/Wasser-Wärmepumpen mit Erdkollektoren

weitere Infos und Grafiken unter http://www.hea.de

Höherer Wohnkomfort und geringere Kosten durch stromgeführte Hauswärmetechnik

Modernisieren und renovieren mit Zukunft

Der Energiebedarfsausweis, kurz: Energiepass, kommt! Das Pflichtdokument informiert Mieter und Käufer ab 2006 allgemeinverständlich über den Energiebedarf und die energetische Effizienz ihrer Wunschimmobilie. Wer sein Haus oder seine Wohnung auch vom kommenden Jahr an rentabel verkaufen oder vermieten möchte, sollte die eigenen vier Wände deshalb noch in diesem Jahr umfassend modernisieren, empfiehlt der Fachverband für Energie-Marketing und -Anwendung (HEA) e.V. beim VDEW. Denn: Immobilien, die für die Zukunft gerüstet sind, erzielen schon bald einen deutlich höheren Marktwert. Zudem profitieren Eigentümer wie Mieter vom gestiegenen Wohnkomfort, niedrigeren Heiz- und Betriebskosten sowie einem erheblich geringeren Bedarf an Primärenergie - vor allein dann, wenn sie auf stromgeführte Hauswärmetechnik setzen wie Wärmepumpen, dezentrale Warmwasserbereitungssysteme oder Wohnlüftungssysteme mit Wärmerückgewinnung.

Für Modernisierungen gibt es kein Patentrezept, da jedes Projekt mit anderen Voraussetzungen an den Start geht. Grundsätzlich empfiehlt es sich jedoch, die vorhandenen Investitionsmittel optimal einzusetzen und staatliche Fördermittel konsequent auszuschöpfen. Das Allerwichtigste ist und bleibt aber die fachkundige Beratung. Sie ist ein Muss und gewährleistet, dass die Modernisierung bedarfsgerecht erfolgt.
Energiekosten werden vor allem spürbar verringert, wenn die alte Heizungsanlage modernisiert oder ausgetauscht wird.

Wohlfühlklima für Alt- und Neubau

Nicht nur Neubau-, auch Altbaubesitzer können aus einer breiten Palette innovativer stromgeführter Haustechnikanlagen wählen. Diese reichen vom einfachen Wandheizgerät für den neuen Hobbyraum bis hin zur High-Tech-Wärmepumpe, die den veralteten Ölheizkessel ersetzt. Saubere und gesunde Raumluft bietet der nachträgliche Einbau von Einzelraum-Lüftungsgeräten mit Wärmerückgewinnung. Mit integriertem Wärmespeicher präsentieren sich diese Geräte als vollwertiges Heizsystem, vorausgesetzt, das Gebäude ist gut wärmegedämmt. Eine umfassende Modernisierung ermöglicht sogar den Einbau eines zentralen Lüftungssystems mit Wärmerückgewinnung.

Dezentrale Warmwasserbereitungssysteme, die direkt an der Zapfstelle installiert sind, verringern den Wasser und Energiebedarf: Wegen der kurzen Leitungswege steht dem Verbraucher warmes Wasser nach Öffnen des Wasserhahns sofort und ohne Energieverlust zur Verfügung weitere Informationen zu Wärmepumpen unter Sanitär / Heizung und natürlich bei